Ihre Talente können finanziell gefördert werden

Auf der Karriereleiter des Handwerks gibt es eine ganze Reihe von Förderinstrumenten, die Sie in Fort- und Weiterbildung sowie in der Existenzgründung weiterbringen.
Wir geben Ihnen einen Überblick zu den Möglichkeiten. Verschenken Sie kein Geld!

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beantworten gerne Ihre Fragen.

Meister-Plus-Ebene

Aufstiegs-BAföG 1 bis 2

Das Aufstiegs-BAföG ist bares Geld wert! Wenn alle Fördermöglichkeiten in Anspruch genommen werden, bekommen Sie bis zu 64 Prozent der Gebühren für Ihre Fortbildung zurück. Dies umfasst Lehrgangs- als auch Prüfungsgebühren.

Es fördert die Vorbereitung auf mehr als 700 Fortbildungsabschlüsse wie
Meister/in,Fachwirt/in, Techniker/in oderBetriebswirt/in.

Der angestrebte berufliche Abschluss muss über dem Niveau einer Facharbeiter-, Gesellen- und Gehilfenprüfung oder eines Berufsfachschulabschlusses liegen. Häufig ist daher eine abgeschlossene Erstausbildung Voraussetzung für die Prüfungszulassung zur Fortbildungsprüfung.

Gefördert wird nicht notwendigerweise nur die erste Aufstiegsfortbildung, sondern generell eine Aufstiegsfortbildung pro Person. Sie können auch ein zweites Mal für ein weiteres Fortbildungsziel gefördert werden, wenn Sie die dafür notwendige Vorqualifikation erst durch den erfolgreichen Abschluss der ersten Maßnahme erlangt haben.

Ein Beispiel hierfür ist der Lehrgang zum/zur Geprüften Betriebswirt/in nach der
Handwerksordnung (HwO)
nach einer bereits geförderten Meistervorbereitung und der erfolgreichen Meisterprüfung.

Eckdaten:

  • Einkommens- und vermögensunabhängige Förderung von Lehrgangs- und Prüfungsgebühren, bestehend aus Zuschuss und Darlehen
  • Teil- bzw. Vollerlass des Darlehens möglich
  • Einkommens- und vermögensabhängige Förderung eines Unterhaltsbeitrages als Vollzuschuss
  • Mindestdauer 400 Unterrichtsstunden
  • Auch Fernlehrgänge bzw. mediengestützte Lehrgänge mit Präsenzphasen sind unter bestimmten Voraussetzungen förderfähig

Zum Förderprogramm der NBank

Weitere Informationen unter www.aufstiegs-bafoeg.de

Zur Kursdatenbank des BBZ geht es hier

Lassen Sie sich von Johannes Best oder Brigitte Suhr beraten!

Johannes Best
stellv. Leiter des Berufsbildungszentrums

Telefon 04941 1797-38
j.best@hwk-aurich.de

Brigitte Suhr

Telefon 04941 1797-50
b.suhr@hwk-aurich.de

Das Aufstiegs-BAföG ist im Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz, kurz AFBG, verankert.

Weiterbildung in Niedersachsen (WiN)

Mit dem Programm werden Beschäftigte aus Unternehmen mit Betriebsstätte in Niedersachsen gefördert. Auch Betriebsinhaber/innen von Unternehmen mit weniger als 50 Beschäftigten können einen Antrag stellen.

Eckdaten:

  • Förderung individueller Weiterbildungsmaßnahmen
  • Zuschuss bis zu 50 %, mindestens 1.000 Euro
  • Maximal 36 Monate Laufzeit
  • Maximale Laufzeit bis zum 30.06.2023
  • Pro Teilnehmer/in und Weiterbildungsmaßnahme ist ein Antrag zu stellen

Zum Förderprogramm der NBank

Johannes Best
stellv. Leiter des Berufsbildungszentrums

Telefon 04941 1797-38
j.best@hwk-aurich.de

Selbstständigkeit/Führungskraft

Meister-Ebene

Meistergründungsprämie 10.000 Euro

Mit der Gründungsprämie im niedersächsischen Handwerk können Sie als kleines oder mittleres Unternehmen (KMU) im Meister-Handwerk bei Existenzgründung oder Unternehmensnachfolge einen Zuschuss der NBank erhalten. Voraussetzung ist die Schaffung eines unbefristeten, sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplatzes.

***Hinweis: Für die aktuelle Förderperiode ist die Antragsfrist zum 31. September 2021 ausgelaufen. Ab den 23. März 2022 sollen wieder Anträge für die neue Förderperiode gestellt werden können. ***
 

Eckdaten:

  • Förderung der Schaffung eines unbefristeten, sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplatzes
  • Förderung in Höhe von 10.000 Euro
  • Antragsfrist für aktuelle Förderperiode ist am 31.09.2021 ausgelaufen
  • Grundsätzlich spätestes Projektende am 30.06.2022

Zum Förderprogramm der NBank.

Lassen Sie sich von Julian Berghem beraten!

Julian Berghem
Betriebswirtschaftlicher Berater

Telefon 04941 1797-37
j.berghem@hwk-aurich.de

Meisterprämie im Handwerk 4.000 Euro

Eckdaten:

  • Prämie in Höhe von 4.000 Euro
  • Erfolgreich absolvierte Meisterprüfung im Handwerk zwischen dem 01.09.2017 und dem 30.09.2023
  • Hauptwohnsitz oder Ort der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung in Niedersachsen
  • Die Meisterprämie wird nicht auf Leistungen aus dem Aufstiegs-BAföG (AFBG) angerechnet

Zum Förderprogramm der NBank

Johannes Best
stellv. Leiter des Berufsbildungszentrums

Telefon 04941 1797-38
j.best@hwk-aurich.de

Berufsausbildung

Weiterbildungsstipendium 8.100 Euro

Gefördert werden können begabte Absolventinnen und Absolventen einer dualen Berufsausbildung, die zu Beginn der Förderung jünger als 25 Jahre alt sind. Die Qualifizierung wird nachgewiesen durch die Berufsabschlussprüfung mit besser als "gut", oder durch erfolgreiche Teilnahme an einem überregionalen beruflichen Leistungswettbewerb.

Für die Dauer von drei Jahren werden Zuschüsse bis insgesamt 8.100 Euro für die berufsbegleitende Weiterbildung durch die Stiftung Begabtenförderung berufliche Bildung (sbb) gezahlt.

Weitere Informationen unter www.sbb-stipendien.de/weiterbildungsstipendium

Bewerbungsunterlagen werden von der Handwerkskammer für Ostfriesland auf Anfrage ausgehändigt. Lassen Sie sich von Anita Friedrichs beraten!

Mobilitätsprämie Auszubildende 500 Euro

Sie haben einen weit entfernten Ausbildungsplatz angenommen? Dann lassen Sie sich dafür mit 500 Euro unterstützen.

Ziel der Prämie ist es, die Mobilität von Auszubildenden angesichts der angespannten Ausbildungssituation aufgrund der Covid-19-Pandemie zu fördern.

Eckdaten:

  • Einmalige Prämie in Höhe von 500 Euro
  • Auszubildende, die im Jahr 2020 oder 2021 eine Ausbildung begonnen haben und deren Probezeit bereits abgelaufen ist
  • Wohnsitz und Ausbildungsstätte liegen 45 km auseinander bzw. Fahrzeit mit dem ÖPNV zwischen Wohnung und Ausbildungsstätte beträgt mindestens eine Stunde
  • Oder Wohnsitz und der Schulstandort der berufsqualifizierenden Berufsfachschule oder Fachschule liegen 45 km auseinander bzw. die Fahrzeit mit dem ÖPNV zwischen Wohnsitz und Ausbildungsstätte beträgt mindestens eine Stunde
  • Die Förderung kann nur einmal in Anspruch genommen werden

Zum Förderprogramm der NBank

Lassen Sie sich von Dieter Friedrichs beraten!

Dieter Friedrichs
Ausbildungsberater

Telefon 04941 1797-58
d.friedrichs@hwk-aurich.de

Azubi-Ticket: Für nur einen Euro zum Betrieb

Das regionale Schüler- und Azubi-Ticket kommt – und zwar in ganz Niedersachsen. Voraussichtlich ab August 2022 können die kommunalen Träger des öffentlichen Personennahverkehrs Schülerinnen und Schülern sowie Auszubildenden und Freiwilligendienstleistenden, unabhängig von ihrem Alter, ein regionales Ticket für monatlich 30 Euro im Jahresabonnement anbieten.

Weitere Informationen hier

Lassen Sie sich von Dieter Friedrichs beraten!

Dieter Friedrichs
Ausbildungsberater

Telefon 04941 1797-58
d.friedrichs@hwk-aurich.de

Berufsausbildungsbeihilfe (BAB)

Die Berufsausbildungsbeihilfe unterstützt Auszubildende, wenn er oder sie in einer eigenen Wohnung lebt und die Ausbildungsvergütung für die Lebensunterhaltungskosten nicht ausreicht. Die Agentur für Arbeit kann mit der BAB in bestimmten Fällen einen monatlichen Zuschuss zahlen.

Mehr Informationen der Bundesagentur für Arbeit gibt es hier

Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ bis zu 4.000  Euro

Die Coronakrise soll nicht zu einer Krise für die berufliche Zukunft junger Menschen werden. Mit dem Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ unterstützt das Bundesministerium für Bildung und Forschung daher ausbildende Betriebe, die in der aktuellen Situation wirtschaftliche Schwierigkeiten haben.

Ausbildungsbetriebe können folgendes beantragen:

  • Ausbildungsprämie und Ausbildungsprämie plus
    Die Ausbildungsprämie (plus) unterstützt Betriebe, die trotz der Corona-Krise die Anzahl ihrer Ausbildungsplätze halten oder sogar erhöhen.
     
  • Zuschuss zur Vermeidung von Kurzarbeit
    Der Zuschuss ist eine finanzielle Unterstützung für Betriebe, die Kurzarbeit bei ihren Auszubildenden vermeiden.
     
  • Übernahmeprämie
    Übernimmt Ihr Betrieb Auszubildende aus einem insolventen oder pandemiebeeinträchtigten Betrieb, können Sie eine Förderung erhalten.

 

Antragstellung bei der Bundesagentur für Arbeit

Wissenswertes zum Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern

Dieter Friedrichs
Ausbildungsberater

Telefon 04941 1797-58
d.friedrichs@hwk-aurich.de

© Pixabay