Für die neuen Schnitte diente die Natur als Inspiration. Wellen und längeres Haar liegen in der neuen Saison im Trend – auch bei den Männern.©Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks

Zurück zur Natur

Es wird lang und lockig: Die ostfriesischen Friseurinnungen stellen die neue Haarmode am Sonntag, 23. Februar, in Aurich vor.

Ostfriesland. Umweltbewusstsein, Klimaschutz und Nachhaltigkeit sind in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Der ökologische Fußabdruck erhält auch Einzug in die Haarmode. Wie das aussieht, zeigen die ostfriesischen Friseur-Innungen in der nächsten Frisurenschau am Sonntag, 23. Februar, ab 16 Uhr in Aurich (Einlass ab 15.30 Uhr). Auf der Bühne in der Bauhalle der Handwerkskammer für Ostfriesland (Gebäude G), Straße des Handwerks 2, präsentieren die Meister ihres Fachs, was in der nächsten Frühjahrs- und Sommersaison angesagt ist.

Kreiert wurden die neuen Frisuren vom Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks (ZV), der diese an die Landesverbände und Innungen weitergibt. Nach den Comebacks von Vokuhila und Dauerwelle folgt damit die Rückbesinnung zur Natur. Dabei verabschieden sich die Modemacher vom perfekten Glamour-Look und wenden sich natürlichen und wilderen Strukturen zu. Wiesen, Wälder, Flüsse, Seen und das Meer dienen als Inspirationsquellen. Natürliche Materialien, erdige Farben und pastellige Töne beherrschen die naturalistischen Trendlooks. Der Fokus der neuen Kollektion liegt auf Wellen und längerem Haar – auch bei den Männern. Die Schnitte sind authentisch und lebendig und folgen der Trendbewegung „There is no Planet B“.

So wird in der Damenmode die Frisur „Dune“ mit dunkelblondem Rapunzelhaar und einem Spotlight im Mittelteil in Anlehnung an Erdschichten in Szene gesetzt. Um einen echten Boho-Look zu erzeugen, darf in der Festivalzeit gecrepptes Haar nicht fehlen. Gleichzeitig ist der Bowl Cut wieder angesagt, welcher je nach Lust und Laune auch rockig, elegant oder romantisch frisiert werden darf. Durch eine orange Farbveredlung geht mit dem Topfschnitt die Sonne auf. Bei den Männern ist der lange Pony wieder stark im Kommen. In der lockig gegelten Variante wirkt die Frisur dank dem längeren Deckhaar richtig lässig. Ein Gefühl von Sommer, Strand und Meer bringt der weizenblonde Surfer-Style mit. Dabei wird das schulterlange Haar rund ums Gesicht stark durchgestuft.

Moderiert wird die Veranstaltung von Heiner Heijen, Obermeister der Friseurinnung Leer und Imke Hennig, Vizepräsidentin der Handwerkskammer für Ostfriesland. Organisiert wird die Veranstaltung zudem von Obermeister Joachim Wachsmann und Lehrlingswart Frank Zacherl von der Friseurinnung Aurich-Norden sowie Obermeister Frank Grabowski von der Friseurinnung Emden.

Im Damenfach werden Susanne Janssen vom Salon Hairfashion in Wiesmoor, Manuela Bunke von der Stylebar in Norden und Nadja Abels von der Schneiderei 23 in Emden auftreten. Letztere wird auch die neuen Herrenhaarschnitte präsentieren gemeinsam mit Kerstin Koenen vom Salon Zacherl in Aurich und Frank Grabowski vom Frank & Frisöre Salon Grabowski in Emden. Die neuen Kosmetiktrends führen Lea Scharwies vom Salon Zacherl in Aurich sowie Wenke Börchers von Art Friseur Heijen in Weener vor. Die Eintrittskarten werden an der Abendkasse für 30 Euro pro Person verkauft. Innungsmitglieder zahlen 20 Euro.

2982 Zeichen

Bild_Gruppe: Für die neuen Schnitte diente die Natur als Inspiration. Wellen und längeres Haar liegen in der neuen Saison im Trend – auch bei den Männern.

Bild_Dune: Auch Hollywood setzt in Sachen Frisuren wieder auf überlanges Haar und Natürlichkeit.

Bild_WheatBlond: Der weizenblonde Surfer-Look bringt ein Gefühl für Sommer, Strand und Meer auf den Punkt.

Fotos: Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks