© Jörg Hüttenhölscher - fotolia.com

Der Meisterbrief – Mein Ziel!

Der Meisterbrief gilt als Qualitätssiegel für Produkte und Leistungen aus dem Handwerk. Sie erhalten durch die Meisterausbildung bei uns alle notwendigen Kenntnisse, um ein Unternehmen fachlich, betriebswirtschaftlich und pädagogisch leiten zu können. Mit dem Meistertitel sichern Sie sich Ihren Arbeitsplatz, können sich selbständig ein Unternehmen aufbauen, aber auch in einem bestehenden Betrieb in leitender Funktion als Meister tätig sein.

Der Weg zum Meister

Durch das Aufstiegs-BAföG ist die finanzielle Förderung der Meisterprüfung noch attraktiver geworden - auch die Prüfungsgebühren werden anteilig gefördert. >> mehr

Die Meisterprüfung umfasst vier Prüfungsteile

Teil I:  praktische Prüfung (Meisterprüfungsprojekt und Fachgespräch sowie   Situationsaufgabe)
Teil II:  fachtheoretische Kenntnisse
Teil III: wirtschaftliche, kaufmännische und rechtliche Kenntnisse
Teil IV: berufs- und arbeitspädagogische Kenntnisse

Meisterausbildung in der Handwerkskammer

  • Bäckermeister
  • Elektrotechnikmeister
  • Feinwerktechnikmeister
  • Friseurmeister
  • Installateur- und Heizungsbauermeister
  • Kraftfahrzeugtechnikermeister
  • Maler- und Lackierermeister
  • Maurer- und Betonbauermeister
  • Metallbauermeister
  • Tischlermeister
  • Zimmerermeister

In allen anderen Handwerken nehmen wir die Prüfungen in Teil III und Teil IV ab.

Zulassungsvoraussetzungen für die Meisterprüfung

Zur Meisterprüfung wird gemäß § 49 der Handwerksordnung zugelassen:
"...wer eine Gesellenprüfung in dem Zulassungpflichtigen Handwerk, in dem er die Meisterprüfung ablegen will, besitzt.

© Gerhard Seybert - fotolia.com

Das Zulassungsverfahren wird von dem Meisterprüfungsausschuss durchgeführt, der zum Zeitpunkt der Antragsstellung fachlich und örtlich zuständig ist.

Befreiungen von einzelnen Teilen der Meisterprüfung auf Grund anderer Fortbildungsprüfungen sind gemäß § 46 Handwerksordnung möglich. Sofern Sie z.B. bereits eine Ausbildereignungsprüfung (ADA-Schein) abgelegt haben, können Sie von Teil IV der Meisterprüfung befreit werden. Für genauere Informationen wenden Sie sich bitte an Ihre örtlich zuständige Handwerkskammer."

© HWK

Der Meisterbrief - Der Weg nach oben

Die Meisterausbildung:

  • Ist eine sehr gute Weiterqualifizierung für Gesellen und Facharbeiter
  • Mit dem Meisterbrief ist der Aufstieg in die mittlere Führungsebene möglich
  • Meister sind Experten und Vorbilder. Sie geben Wissen weiter, bilden aus, entwickeln neue Produkte und moderne Produktionsverfahren
  • Der Abschluss ist gefragt und international anerkannt

Berufliche Aufstiegschancen mit dem Meisterbrief

Selbstständig – im eigenen Betrieb
Der Meisterbrief ist ein sicheres Fundament für Ihre Selbstständigkeit. Als Existenzgründer oder durch die Übernahme eines bestehenden Betriebes haben handwerkliche Meisterbetriebe eine wesentlich höhere Überlebensrate als Existenzgründungen in anderen Wirtschaftsbereichen. Ob Sie Ihr eigener Chef sind oder Verantwortung für Mitarbeiter und Ausbildung in einem Betrieb Ihrer Wahl übernehmen. Der Weg nach oben ist mit dem Meisterbrief offen: Neben der fachlichen Qualifikation verfügen Meister und Meisterinnen über eine gründliche Ausbildung in Unternehmensführung, Betriebswirtschaft und Arbeitspädagogik.

Weitere Möglichkeiten mit dem Meisterbrief:

  • Betriebsleiter in Handwerksunternehmen und Industriebetrieben
  • Ausbilder in einem Bildungsinstitut wie z.B. Praxisausbilder in Berufsbildungszentren der Handwerkskammern.
  • Praxislehrer in Berufsbildenden Schulen
  • Studium an Hochschule oder Fachhochschule in Niedersachsen

Schmuckversion des Meisterbriefes

Die Handwerkskammer für Ostfriesland bietet ihren Meistern an, ihre Urkunde in einer Schmuckversion zu erwerben. Es handelt sich um einen DIN A2 großen, eingerahmten Brief auf Elefantenhaut-Papier, der vom Präsidenten und Hauptgeschäftsführer unterzeichnet ist. Er wurde nach einem Meisterbrief der Handwerkskammer aus dem Jahr 1909 von der Künstlerin Yula Anders (Aurich) neu gestaltet. Alle wichtigen Angaben, wie Name, Gewerk und Prüfungsdatum sind vermerkt.

Gisela Hillers

Telefon 04941 1797-33
Telefax 04941 1797-40
g.hillers@hwk-aurich.de

Der Schmuckbrief kann nicht nur von künftigen Meistern, sondern auch von allen Meistern, die in den zurückliegenden Jahren die Meisterprüfung bei der Handwerkskammer für Ostfriesland bestanden haben, erworben werden. Die Kosten belaufen sich auf 225 Euro.

In Form eines Diamanten setzte Andreas Moor aus Emden sein Meisterstück um. ©HWK/W.Feldmann

Vorbereitungslehrgänge

Für die u.g. Meisterprüfungen bietet das BBZ der Handwerkskammer für Ostfriesland, in folgenden eintragungspflichtigen Berufen, Lehrgänge zur Vorbereitung auf die Meisterprüfung an.

Teil I und II: Fachtheorie und Fachpraxis

LehrgangLehrgangsgebühren

1.

2.

3.

4.

5.

6.

7.

8.

9.

10.

Maurer- und Betonbauermeister

Metallbauermeister

Feinwerkmechanikermeister

Installateur- und Heizungsbauermeister

Kraftfahrzeugtechnikermeister

Elektrotechnikermeister

Tischlermeister

Maler- und Lackierermeister

Friseurmeister

Bäckermeister

3.389 Euro

4.785 Euro

4.785 Euro

4.999 Euro

2.849 Euro

5.489 Euro

4.939 Euro

3.999 Euro

3.795 Euro

3.798 Euro

Johannes Best

Telefon 04941 1797-38
Telefax 04941 1797-14
j.best@hwk-aurich.de

Teil III und IV: Wirtschaftliche und rechtliche Grundlagen

für alle Berufe von A bis Z (Augenoptiker bis Zweiradmechaniker).
Lehrgangsgebühren: 1.450 Euro

Kosten der Meisterprüfung

Die Kosten für die Prüfung der einzelnen Teilbereiche betragen sich wie folgt.

TeilbereicheKosten
Teil I

Praktische Prüfung
(+evtl. zusätzliche Kosten für Material)
390 Euro

Teil II
Fachtheoretische Prüfung360 Euro
Teil IIIBetriebswirtschaftliche, kaufmännische und rechtliche Prüfung
250 Euro
Teil IVBerufs- und arbeitspädagogische Prüfung200 Euro


Gisela Hillers

Telefon 04941 1797-33
Telefax 04941 1797-40
g.hillers@hwk-aurich.de

Lena Freese

Telefon 04941 1797-97
Telefax 04941 1797-40
l.freese@hwk-aurich.de

Prüfungstermine

Ausbildereignungsprüfung: Monatlich (Termine auf Anfrage)
Teil III der Meisterprüfung: Monatlich (Termine auf Anfrage)



SPS-Fachkraft: 13. Dezember bis 17. Dezember 2017
Geprüfter Betriebswirt nach der Handwerksordnung - Prüfungsteil Unternehmenstrategie: 14. August 2017

Angegeben ist jeweils der erste und letzte Prüfungstermin.


Voraussetzung für die Ablegung der Prüfung ist eine frühzeitige Anmeldung (4 Wochen vor dem ersten Prüfungstermin) zur Prüfung!

Gisela Hillers

Telefon 04941 1797-33
Telefax 04941 1797-40
g.hillers@hwk-aurich.de

N.O.M. - Netzwerk Ostfriesischer Meister

© psdesign1 - fotolia.com


Wir – die Handwerkskammer für Ostfriesland –möchten
Sie als Meister des ostfriesischen Handwerks zusammenbringen, damit ein Austausch unter Gleichgesinnten im Handwerk gesichert ist. In Ihrem eigenen aber auch im Interesse des gesamten Handwerks schließen Sie Freundschaften und Geschäftskontakte miteinander. Ein aktiver Austausch von Informationen soll Ihnen helfen, auf Ihrem Weg weiter voranzukommen.

Ihre Handwerkskammer für Ostfriesland möchte Sie mit Informationen rund um das Handwerk versorgen und den persönlichen Kontakt zu Ihnen pflegen.
Als N.O.M.-Mitglied profitieren Sie von einem jährlichen Veranstaltungsprogramm. Außerdem schicken wir Ihnen unser Weiterbildungsprogramm zu und Sie werden bei aktuellen Fachvorträgen berücksichtigt.

Zugangsvoraussetzung

Um Mitglied dieses Netzwerkes zu werden, haben Sie eine erfolgreiche Meisterprüfung abgeschlossen.

Die Anmeldung finden sie auf unserem Flyer oder als Formular. Das ausgefüllte Formular bitte unterschrieben an uns zurück.

Gisela Hillers

Telefon 04941 1797-33
Telefax 04941 1797-40
g.hillers@hwk-aurich.de