© Gerhard Seybert - fotolia.com

Leistung wird gefördert

Sie möchten sich weiterbilden und beruflich voran kommen? Dann starten Sie noch heute. Für Ihren Weg gibt es verschiedene Unterstützungen, je nachdem welchen Anspruch Sie haben. Informieren Sie sich hier oder sprechen mit uns über Ihre Möglichkeiten.

Handwerk und Hochschule

Die gegenseitige Bedeutung der Bereiche Hochschulen und Handwerk hat in den vergangenen Jahren kontinuierlich zugenommen. In Niedersachsen haben Meisterinnen und Meister die Möglichkeit, an einer Hochschule oder Universität ohne jede fachliche Einschränkung zu studieren. Außerdem gibt es eine Reihe sogenannter dualer Studiengänge, die sich besonders für Handwerker eignen.

© nakophotography

Weitere Informationen erhalten Sie hier

Landesvertretung der Handwerkskammern Niedersachsen

Begabtenförderung

Besonders begabte Absolventen und Absolventinnen einer handwerklichen Ausbildung können einen Zuschuss für anspruchsvolle fachbezogene berufliche oder berufsübergreifende Weiterbildungen erhalten. Auch Sprachkurse im Ausland oder Maßnahmen der beruflichen Aufstiegsfortbildung können gefördert werden, sofern die Voraussetzungen vorliegen.

Volker Rosenberg

© ZDB

Gefördert werden können begabte Absolventinnen und Absolventen einer dualen Berufsausbildung, die zu Beginn der Förderung jünger als 25 Jahre alt sind. Die Qualifizierung wird nachgewiesen durch das Ergebnis der Berufsabschlussprüfung mit besser als "gut", oder durch besonders erfolgreiche Teilnahme an einem überregionalen beruflichen Leistungswettbewerb. Über drei Jahre hinweg können Zuschüsse von bis zu 7200 Euro für die Finanzierung berufsbegleitender Weiterbildung gezahlt werden. Auf die Förderung besteht kein Rechtsanspruch.

Aufstiegs-BAföG räumt Steine aus dem Weg

(ehemals Meister-BAföG)

Der Weg zum Handwerksmeister ist steinig – aber Aufstiegs-BAföG kann den einen oder anderen Stein aus dem Weg räumen. Die Handwerkskammer für Ostfriesland fordert deshalb alle Gesellen, die den Meistertitel anstreben, auf, Aufstiegs-BAföG zu beantragen. Die Kammer berät Antragsteller, hält Antragsformulare bereit, nimmt Anträge entgegen und leitet diese weiter.

Neben der Meisterausbildung sind die Fortbildung zum Betriebswirt des Handwerks, aber auch die Weiterbildungen zum Gestalter, Umweltschutzberater oder Restaurator im Handwerk förderungsfähig. Förderfähige Maßnahmen müssen mindestens 400 Unterrichtsstunden umfassen und als Aufstiegsfortbildung anerkannt sein. Eine Altersbegrenzung gibt es nicht.

Neben den Unterhaltsbeiträgen können die angehenden Meister zinsgünstige Darlehen in Anspruch nehmen, um Lehrgangs- und Prüfungsgebühren zu finanzieren. Diese Darlehen können auch Geförderte in Teilzeitmaßnahmen in Anspruch nehmen. Sie werden einkommens- und vermögensunabhängig gewährt.

Weitere Informationen unter www.aufstiegs-bafoeg.de.

Brigitte Suhr

Telefon 04941 1797-50
Telefax 04941 1797-14
b.suhr@hwk-aurich.de

Johannes Best

Telefon 04941 1797-38
Telefax 04941 1797-14
j.best@hwk-aurich.de

Die Bildungsprämie - der Bildungsgutschein vom Staat

Die Bildungsprämie ist angedacht für Erwerbstätige mit wenig Einkommen, die eine berufsbezogene Weiterbildung machen wollen. Dieses Engagement unterstützt die Bundesregierung mit einem Prämiengutschein von bis zu 50 Prozent der Fortbildungskosten.

Voraussetzungen für den Erhalt eines Prämiengutscheins sind unter anderem:

  • die Kosten der Maßnahme dürfen maximal 1.000 Euro (inkl. MwSt.) betragen
  • das Mindestalter liegt bei 25 Jahren
  • Erwerbstätigkeit/Selbstständigkeit mit mindestens 15 Wochenstunden
  • das maximal zu versteuernde Jahreseinkommen liegt unter 20.000 Euro, bei gemeinsam Veranlagten darf das zu versteuernde Einkommen maximal 40.000 Euro betragen
  • der Kurs darf noch nicht angefangen oder gebucht worden sein

Förderung durch die Agentur für Arbeit

In Ausnahmefällen (zum Beispiel Rehabilitationsmaßnahmen) kann die Kursgebühr teilweise von der Arbeitsagentur erstattet werden. Die Förderung durch die Agentur für Arbeit richtet sich nach den persönlichen Voraussetzungen des Antragstellers. Fragen Sie daher auf jeden Fall bei Ihrer zuständigen Arbeitsagentur nach.

In einigen Fällen wird ein sogenannter Bildungsgutschein für Weiterbildungsqualifizierungen ausgegeben. Infrage hierfür kommen beispielsweise Arbeitssuchende, die Anspruch auf Arbeitslosengeld I bzw. II haben oder Arbeitnehmer, die von Arbeitslosigkeit bedroht sind.

Informationen hierzu erhalten Sie von Ihrem zuständigen Ansprechpartner bei der Agentur für Arbeit.

Förderung für Soldatinnen und Soldaten auf Zeit

Das Karrierecenter der Bundeswehr Wilhelmshaven – Berufsförderungsdienst Wilhelmshaven ermöglicht es Soldatinnen oder Soldaten, sich während, am Ende und nach der Dienstzeit für den zivilen Arbeitsmarkt zu qualifizieren. Der BFD unterstützt die Aus- und Weiterbildung finanziell in Abhängigkeit von der Verpflichtungsdauer. Unser Aus- und

© Jörg Hüttenhölscher - fotolia.com

Weitere Informationen unter

Tel. 04421 4838 3236 

Weiterbildungsangebot sichert ausscheidenden Soldatinnen und Soldaten eine solide Grundlage für eine zivilberufliche Eingliederung nach der Bundeswehrzeit. Hierbei arbeitet der BFD auch in Kooperation mit der Handwerkskammer für Ostfriesland zusammen.

Konkreten Fragen zur Förderung von Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen über den BFD beantworten die zuständigen Förderberater des Berufsförderungsdienstes an den jeweiligen Dienststandorten.

Stipendienprogramm "Restaurator im Handwerk"

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz vergibt auch in diesem Jahr bis zu 10 Stipendien à 3.000 Euro, damit junge Handwerker die Chance erhalten, berufsbegleitend den Titel „Restaurator/in im Handwerk“ bzw. „Fachhandwerker für Restaurierungsarbeiten“ zu erwerben. 

© Marie-Luise Preiss/Deutsche Stiftung Denkmalschutz

Die Stipendien tragen dazu bei, dass Nachwuchskräfte Lehrgänge anerkannter denkmalpflegerischer Bildungszentren besuchen und die entsprechenden Prüfungen bei den zuständigen Handwerkskammern ablegen können. Die Auswahl der Bewerber erfolgt durch eine von der Denkmalstiftung berufene Jury, die dem Stiftungsvorstand geeignete Empfänger für die Stipendien vorschlägt.

Bewerbungsschluss ist der 30. Juni 2017.

Weitere Informationen erhalten Sie hier