© Adobe Stock/Jelena

Regelungen für das Handwerk

Bitte beachten Sie: Wir haben hier die uns von öffentlicher Seite vorliegenden Informationen zusammengestellt. Rechtsverbindliche Auskünfte können wir aus diesem Grunde nicht erteilen. Einzelfragen klären Sie bitte mit Ihrem zuständigen Gewerbe- oder Gesundheitsamt.

Stand: 23. Mai 2022

Niedersächsische Corona-Verordnung

Corona-Übergangsregeln laufen aus –nur noch eng begrenzte Test- und Maskenpflichten.

Seit dem 2. April 2022 sind die bisherigen Übergangsregeln zum Schutz vor dem Coronavirus ausgelaufen. Entsprechend der engen Vorgaben des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) sind von nun an nur noch sehr begrenzte Test- und Maskenpflichten möglich:

Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske

  • Achtung: Neben den Vorschriften der Corona-Verordnung sind die Regelungen zum Mund-Nasen-Schutz der jeweiligen Arbeitsschutzstandards der Berufsgenossenschaften zu beachten.
  • in Arztpraxen und vergleichbaren Einrichtungen, in Kranken- und Pflegeeinrichtungen und sonstigen Heimen.
  • in Obdachlosenunterkünften, Einrichtungen zur gemeinschaftlichen Unterbringung von Asylbewerbern, vollziehbar Ausreisepflichtigen, Flüchtlingen und Spätaussiedlern und für Justizvollzugsanstalten.
  • im öffentlichen Personenverkehr – dies ergibt sich für den Nahverkehr aus der Niedersächsischen Corona-Verordnung, für den Fernverkehr aus § 28 b Absatz 1 IfSG.

Vorlage eines negativen Tests

  • vor dem Betreten von Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen, Asylbewerberheimen und Justizvollzugsanstalten.

Zugangsbeschränkungen

  • keine 2G- oder 3G-Zugangsbeschränkungen mehr und auch keine Personenobergrenzen beispielsweise im Einzelhandel oder in Gaststätten.

Empfehlungen und Hinweise

Allen Personen wird empfohlen, eigenverantwortlich

  1. eine Mund-Nasen-Bedeckung insbesondere in geschlossenen Räumen von Einrichtungen und Anlagen mit Publikumsverkehr und an Orten mit hohem Personenaufkommen zu tragen,
  2. einen Abstand von mindestens 1,5 Metern zu anderen Personen einzuhalten,
  3. Hygienemaßnahmen zum Schutz vor Infektionen mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 zu ergreifen und insbesondere geschlossene Räume, die dem Aufenthalt von Menschen dienen, zu belüften.

In Gaststätten, Geschäften oder generell Betrieben und Einrichtungen kann im Rahmen des Hausrechts auch weiterhin eine Maskenpflicht sowie ein Testnachweis bzw. die Anwendung von 3G bis hin zu 2Gplus vorgesehen werden.

Teststrategien für das Handwerk

  • Die Angebotspflicht des Arbeitgebers, den Beschäftigten mindestens zweimal pro Kalenderwoche kostenfrei eine Testung für den direkten Erregernachweis des Coronavirus SARS-CoV-2 anzubieten, ist zum 20. März 2022 entfallen.
     
  • Um Infektionseinträge in die Betriebe rechtzeitig erkennen zu können, sollen laut Bundesministerium für Arbeit und Soziales die Betriebe prüfen, ob auch in der Übergangszeit weiterhin allen in Präsenz Beschäftigten wöchentlich ein Testangebot unterbreitet wird.

Corona-Schnelltesteinrichtungen vor Ort

Wer einen Corona-Schnelltest-Bescheinigung braucht, kann sich an eine Arztpraxis, eine Apotheke oder an ein vom Gesundheitsamt beauftragtes Bürger-Schnelltestzentrum wenden. 

Arztpraxen, die testen, sind hier zu finden.
Hinweis: In der Suchmaske muss unter „Besonderheiten“ das Wort „Corona-Schnelltests" eingegeben werden.

Apotheken, die Schnelltests anbieten sind hier aufgelistet.

Bürger-Schnelltestzentren sind unter folgenden Links zu finden:

Coronavirus-Testverordnung

Mit dem Inkrafttreten der neuen Corona-Testverordnung am 30. Juni 2022 werden Corona-Schnelltests - mit wenigen Ausnahmen - kostenpflichtig.
 

Wer hat Anspruch auf einen kostenlosen Schnelltest?

  • Besucher und Patienten von Pflege- und medizinischen Einrichtungen
  • Pflegende Angehörige
  • Kinder unter 5 Jahren
  • Schwangere, die sich im ersten Drittel der Schwangerschaft befinden
  • Chronisch Kranke, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können
  • Personen, die sich aufgrund einer nachgewiesenen Coronavirus-Infektion in Isolation befinden und sich freitesten lassen wollen
  • Haushaltsangehörige von nachweislich Infizierten
  • Leistungsberechtigte, die nach § 29 SGB IX („Persönliches Budget“) Personen beschäftigen, sowie Personen, die bei Leistungsberechtigten im Rahmen eines Persönlichen Budgets beschäftigt sind

Wer hat Anspruch auf einen Bürgertest gegen 3 Euro Eigenbeteiligung?

  • Bürger und Bürgerinnen vor Risikoexposition: zum Beispiel vor Besuchen von Innenraumveranstaltungen, Konzerten, Theater etc.
  • Personen, die am Tag der Testung Kontakt zu Personen haben werden, die ein hohes Risiko haben, schwer an Covid-19 zu erkranken (Das sind Menschen ab 60 Jahren, Menschen mit Behinderung, Menschen mit Vorerkrankungen)
  • für den Fall, dass die Corona-Warn-App eine rote Kachel zeigt