© Marco2811 - fotolia.com


Das Handwerk – eine ganz schön große Nummer

Ostfrieslands größter Arbeitgeber und Ausbilder ist geprägt von kleinen und mittelständischen Betrieben. Rund 35.000 Mitarbeiter in mehr als 5.100 Handwerksbetrieben sorgen dafür, dass alles in der Region rund läuft. Mit ihren Handwerksleistungen erwirtschaften sie einen Umsatz von ca. 3,5 Mrd. Euro und bilden den Kern der regionalen Wirtschaft.

Das Handwerk mit derzeit über 2.800 Lehrlingen, davon ein Drittel weiblich, in mehr als 130 Ausbildungsberufen – von A wie Augenoptiker bis Z wie Zweiradmechaniker stellt in 1.150 der Vollhandwerksbetriebe zukunftsorientierte Ausbildungsplätze bereit. Eine überzeugende Vielfalt mit breiten Facetten – und zentraler Bedeutung für unsere Region.

40 öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige erstellen Gutachten über Art und Güte von Handwerksleistungen und sichern somit das hohe handwerkliche Niveau.

Die Handwerkskammer für Ostfriesland hat 58 Beschäftigte, davon sind 28 weiblich.


Haushalt & Finanzen

Die folgenden Unterlagen stellen den Kammerhaushalt dar und umfassen die Wirtschaftssatzungen, Finanzplanungsdaten sowie die Finanzdaten. Nähere Informationen zum Finanzstatut finden sie hier.

Entsprechend der Antikorruptionsrichtlinie werden an dieser Stelle die Einnahmen der Handwerkskammer für Ostfriesland aus Sponsoring, Spenden und sonstigen Leistungen ab 1.000 Euro veröffentlicht.

Handwerksrolle

Anlage A:

2978 Betriebe

Anlage B1:

1220 Betriebe

Anlage B2:

966 Betriebe

Insgesamt (Stand: 31.12.2016):

5.165 Betriebe

Anlage A:

3024 Betriebe

Anlage B1:

1202 Betriebe

Anlage B2:

937 Betriebe

Insgesamt (Stand: 31.12.2015):

5.182 Betriebe


Berufsausbildung: Vom Lehrling zum Meister

Die Handwerkskammer listet jährlich die Ergebnisse des Prüfungsgeschehens im Kammerbezirk Ostfriesland auf und veröffentlicht beispielsweise Daten der Handwerks- oder Lehrlingsrolle. Statistiken über Betriebe, Lehrlinge sowie abgelegte Gesellen- und Meisterprüfungen im Kammerbezirk finden Sie in folgenden Klappboxen:

  • Entwicklung der Überbetrieblichen Unterweisungen (ÜLU)
  • Meistervorbereitungskurse
  • Auftragsmaßnahmen (dazu gehören unter anderem berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen, Vertiefende Berufsorientierungen, betreute betriebliche Umschulungsmaßnahmen, Umschulungen im Blockunterricht im Elektrotechnikerhandwerk oder als SPS-Fachkraft)
  • Kaufmännische und technische Fortbildungsmaßnahmen.

Betriebsberatung

Die Berater der Handwerkskammer stellen ihre Dienstleistungen tagtäglich und unentgeltlich für die regionalen Handwerksbetriebe zur Verfügung. Betriebswirtschaftliche Beratungen, einschließlich Finanzierungs- und Marketingthemen sowie technische Arbeitsfelder, Veranstaltungen und Vorträge werden vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördert.

Kurzberatungen (weniger als drei Stunden) werden nicht gefördert. Bei durchschnittlich drei, in erster Linie telefonischen Kontakten pro Tag und Berater ergeben sich (vorsichtig geschätzt) rund 1600 Kurzberatungen im Jahr. Die Daten der Intensivberatungen sind hier aufgelistet.

Helge Valentien

Telefon 04941 1797-54
Telefax 04941 1797-40
h.valentien@hwk-aurich.de

Transparenzportal

Weitere Zahlen, Daten, Fakten der Handwerkskammer für Ostfriesland und der niedersächsischen Handwerkskammern finden Sie auf dem Transparenzportal der Landesvertretung der Handwerkskammern Niedersachsens (LHN).