Die N.O.M.-Mitglieder mit Gastgeber Hermann Gerken (rechts). ©HWK

Ostfriesische Meister zu Gast bei Traditionsbetrieb

Netzwerk besucht Torfbrand-Klinkerwerk in Nenndorf

Ostfriesland. Sich über die Grenzen des eigenen Handwerks hinweg mit anderen Meistern austauschen. Diesem Grundgedanken hat das Netzwerk Ostfriesischer Meister (N.O.M.) bei seinem aktuellen Treffen auf dem Gelände des Torfbrandklinkerwerks in Nenndorf  Leben eingehaucht.

Rund 20 Netzwerkmitglieder kamen in Nenndorf zusammen, um sich von Hermann Gerken, dem technischen Leiter der Torfbrand-Klinkerwerk J.B. Kaufmann GmbH ein traditionelles ostfriesisches Unternehmen zeigen zu lassen. Bereits im Jahr 1904 wurde das Werk gegründet, das sich heute im Besitz der Familie Kaufmann befindet. Eine Besonderheit des Unternehmens ist sein Hoffmann’scher Ringofen. „Unser Ofen ist europaweit einzigartig. Hier sind wir die einzigen, die noch Klinker auf diese traditionelle Art herstellen“, sagte Gerken.

In einem Schauraum zeigte der technische Leiter den N.O.M.-Mitgliedern, wie individuell die Klinker aus Nenndorf sind. „Jeder Stein ist ein Unikat“, sagte Gerken und erklärte, dass das Farbspektrum von einem hellen roten bis zu einem bläulich violetten Ton reiche. Die Färbung der Steine werde durch die Hitze im mit Torf befeuerten Ofen beeinflusst, so Gerken. Die Arbeitsschritte am Ringofen würden bis heute von Hand ausgeführt. Wie in alten Zeiten befeuern „Brenner“ den Ofen und „Ausbringer“ holen die Steine einzeln aus dem Ofen, um sie dann mit „Ausbringerloren“ aus dem Gebäude zu fahren.

Die N.O.M.-Mitglieder haben die Eindrücke des Traditionsunternehmens wissbegierig aufgesogen. Nach den Ausführungen des technischen Leiters ging es dann in den gemütlichen Teil des Abends über und die Mitglieder des Netzwerks hatten Gelegenheit, sich in entspannter Atmosphäre untereinander auszutauschen.

Informationen zum Netzwerk:
Das Netzwerk Ostfriesischer Meister ähnelt einem Alumni-Treffen. Über diese Plattform möchte die Handwerkskammer die Meisterabsolventen des Kammerbezirks Ostfriesland gewerkeübergreifend zusammenbringen. „Besonders für frischgebackene Meister, die sich selbstständig machen möchten oder solche, die Führungsaufgaben übernehmen wollen, ist es wichtig, sich mit anderen auszutauschen und Geschäftskontakte aufzubauen“, erklärte die Organisatorin Gisela Hillers.

Interessierte können dem Netzwerk kostenfrei beitreten. Ansprechpartnerin ist Gisela Hillers; Tel. 04941 1797 -33 oder E-Mail g.hillers@hwk-aurich.de.

2338 Zeichen