Die Teilnehmer (vorne) mit den Prüfern, Werkstattleiter Holger Wulf (h.l.), Ausbildungsberater Dieter Friedrichs (zweiter h.l.) und Detlef Schlue (Technischer Berater des Kfz-Gewerbes Niedersachsen-Bremen) (h.r.) ©HWK

Landesentscheid zum vierten Mal in Aurich

Die besten Kfz-Mechatroniker Niedersachsens kämpften um den Einzug ins Bundesfinale des praktischen Leistungswettbewerbs.

Ostfriesland. Neuer Landessieger im Leistungswettbewerb des Kfz-Handwerks ist Johannes Hagedorn aus Bad Iburg. Er hat die Ausbildung zum Kraftfahrzeugmechatroniker bei der August Coler GmbH CO. KG abgeschlossen und vertrat die Handwerkskammer Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim. Gemeinsam mit vier weiteren Kontrahenten aus ganz Niedersachsen trat er in der Ausbildungswerkstatt der Handwerkskammer für Ostfriesland an. Den zweiten Platz belegte Raphael Pieninck  aus Helmslingen von der Firma Stünkel OHG in Fintel. Dritter wurde Philipp Ellies aus Northeim. Er wurde ausgebildet in der Firma Autohaus Am Harztor Riebold-Rösner-Raith.

Detlef Schlue, Technischer Berater des Kfz-Gewerbes Niedersachsen-Bremen, versicherte: „Hier treten die Besten der Besten gegeneinander an.“ Der Landesinnungsverband richtete den Wettbewerb gemeinsam mit dem Berufsbildungszentrum in Aurich aus. An sechs Stationen hatte Werkstattleiter Holger Wulf knifflige Fehler eingebaut. Vor einer Jury mussten die frisch gebackenen Gesellen ihr Geschick unter anderem bei der Diagnose des Innenraums, dem Motormanagement und der Achsvermessung unter Beweis stellen. Auch ein Fahrzeug wurde für eine Hauptuntersuchung präpariert. Die Zeit, um alle Mängel zu finden, war mit jeweils 20 Minuten knapp bemessen. Die Prüflinge standen an den sechs Stationen sichtlich unter Druck. Laut Holger Wulf war das auch so gewollt: „Der Schwierigkeitsgrad im Wettkampf liegt auf Meisterniveau.“ Die Fehlerdiagnose zähle zu einer der Königsdisziplinen im Kfz-Handwerk, erklärte Wulf, „da muss man mit Verstand rangehen.“

Insgesamt lagen die Ergebnisse sehr dicht beieinander. Kein Wunder. Alle Kontrahenten sind bereits in ihren Kammerbezirken die Besten ihres Fachs. Die Aufgaben vor Ort waren knifflig, aber nicht neu. „Alle Aufgaben sind aus unserem Berufsalltag gegriffen. Es gab nichts, worauf ich gar nicht vorbereitet war“, sagte der ostfriesische Kandidat Mirco Uffen. Dass er nicht gewonnen hat, sieht er sportlich, schließlich könne nur einer den ersten Platz belegen.

Der Sieger, Johannes Hagedorn wird demnächst das niedersächsische Kfz-Handwerk auf Bundesebene vertreten. Am 11. November nimmt er am Bundeswettbewerb in Freiburg teil.

2199 Zeichen

Die Platzierungen der Kraftfahrzeugmechatroniker im Abschlussjahrgang 2017

Platz 1: Handwerkskammer Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim; Johannes Hagedorn aus Bad Iburg von der Fa. August Coler GmbH & CO. KG in Osnabrück

Platz2: Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade; Raphael Pieninck aus Helmslingen von der Fa. Stünkel OHG in Fintel

Platz 3: Handwerkskammer Hildesheim-Südniedersachsen; Philipp Ellies aus Northeim von der Fa. Autohaus Am Harztor Riebold-Rösner-Raith GmbH in Northeim

Platz 4: Handwerkskammer für Ostfriesland; Mirco Uffen aus Moormerland von der A+W Kraftfahrzeug-Elektrik-GmbH & Co. KG in Leer

Platz 5: Handwerkskammer Oldenburg; Jens Thien aus Saterland von der Fa. Georg Collmann in Friesoythe