Betriebe müssen sich darauf einstellen, mit älteren Beschäftigten ihre Leistungsfähigkeit zu erhalten. © HWK

Fit für die neue Generation

Anforderungen und Chancen des demografischen Wandels für Handwerksbetriebe.

Ostfriesland. Während in Deutschland die Geburtenrate sinkt, steigt der Anteil der älter werdenden Bevölkerung an. Die Verschiebung in den Altersstrukturen stellt das Handwerk vor großen Herausforderungen, bietet gleichzeitig aber auch vielfältige Chancen. Durch die zahlungskräftigen Best Ager erschließen sich den Unternehmen neue Marktnischen. In der kostenfreien Veranstaltung „Alterspyramide – Fluch oder Segen für das Handwerk“ am 7. März, um 18 Uhr, in der Handwerkskammer für Ostfriesland (Aurich), erfahren Interessierte, wie sie die neuen Kundengruppen gewinnen können.

Paul Meyer von der Meyer Strategieberatung in Leer wird über den Wirtschaftsfaktor Demografie referieren. Einen anderen Aspekt greift Karina Kleen, Betriebsberaterin der Handwerkskammer, auf. Das Handwerk hat mit immer weniger Nachwuchs zu kämpfen. Gleichzeitig steigt das Durchschnittsalter der Belegschaft. Die Betriebsberaterin gibt Inhabern und Personalverantwortlichen in ihrem Vortrag Werkzeuge an die Hand, alte und junge Mitarbeiter generationsübergreifend an das Unternehmen zu binden. Ein Instrument zur Fachkräftegewinnung, die Job-Achse als kostenfreie Stellenbörse, wird Jens Stagnet von der Wachstumsregion Ems-Achse e.V. vorstellen.

Die zirka zweistündige Veranstaltung findet in der Straße des Handwerks 2, in Aurich, Raum B.01 statt. Anmeldeschluss ist der 1. März. Ansprechpartnerin ist Laura Wienekamp; Tel. 04941 1797-28 oder E-Mail l.wienekamp@hwk-aurich.de.

1271 Zeichen