Veranstalter und Referenten freuen sich über den gemeinsamen Austausch beim Regionalforum. © HWK

Digitalisierung in Ostfriesland

Regionalforum spricht über Chancen und Herausforderungen für die Zukunft

Ostfriesland. „Digitalisierung ist ein Thema, das uns die nächsten 15 bis 20 Jahre beschäftigen wird“, sagte Landrat Matthias Groote in seiner Eröffnungsrede für das zweite Regionalforum „Digitalisierung“ im Cityhaus in Leer. Mehr 120 Gäste lauschten den Referenten, die speziell über die Veränderungen im Kundenservice informierten.

Zum Forum hatten mehrere Institutionen der „Initiative Digital“ eingeladen. Darunter auch die Handwerkskammer für Ostfriesland (HWK). „Einfach nur ein guter Handwerker zu sein, genügt heutzutage nicht immer. Man muss für den Kunden online zu finden sein und schnell auf seine Wünsche eingehen können“, kommentierte Uwe Preschel, Innovations- und Technologieberater der Handwerkskammer für Ostfriesland, die Auftaktveranstaltung.

Jörg Stockmann von der Avallon GmbH in Aurich ging in seinem Impulsvortrag auf das Tempo ein, das Firmen in Zeiten der Digitalisierung haben müssen. „Heutzutage fressen nicht mehr die Großen, die Kleinen. Es sind die Schnellen, die die Langsamen fressen“, sagte Stockmann. Wer seinen Konkurrenten also einen Schritt voraus ist, hat bessere Chancen, sich am Markt zu behaupten.

Um schnelles und effizientes Arbeiten im eigenen Betrieb zu ermöglichen, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Christian Meyer und Dieter Born von der BTC AG in Oldenburg haben von ihren Erfolgen mit der Implementierung von Office 365 berichtet. Sie betonten auch, wie wichtig es sei, den Berater dazu zu befähigen, dass er von seinem Arbeitsplatz aus alle Geschäfte erledigen könne. „Ein Berater, der reist, verdient kein Geld“, sagte Born.

Um Aufträge schnell annehmen und bearbeiten zu können, ist es vor allem wichtig, jederzeit auf alle relevanten Daten zugreifen zu können. „Weg mit dem Papierkrieg“, sagte Referent Benjamin Elsen von der Elsco Haustechnik GmbH in Moormerland. In seinem Handwerksbetrieb sind alle relevanten Daten digital verfügbar und jederzeit auch mobil durch Monteure abrufbar. Ältere Aufträge und Bestellungen müssen nicht lange gesucht werden, sondern können umgehend eingesehen werden.

Frank Milich von der MD Hardware und Service GmbH in Emden und Mike-Olaf Sartissohn von der Sartissohn GmbH in Bardowick sprachen in ihrem Vortrag unter anderem auch über die Chancen und Risiken der Schatten-IT. Diese umfasst jegliche Form von Daten, die Mitarbeiter ohne das Wissen der IT-Abteilung in das System des Unternehmens einbringen. Darin liegt die Chance herauszufinden, was die Bediensteten für die Erfüllung ihrer Arbeit brauchen, aber unter anderem auch das Risiko, dass dadurch Schadsoftware ins System gelangt.

Daniel Juhnke von der TecNetworks GmbH aus Emden und Jan van Ahrens von der sharemagazines GmbH in Oldenburg referierten anhand der App von sharemagazines darüber, wie bereits bestehende Geschäftsmodelle sich digital transformieren lassen. In diesem Fall das Ersetzen klassischer Zeitschriftenauslagen in Arztpraxen oder Hotels durch lokal verfügbaren Inhalt für eine App.

Sollten Betriebsinhaber Fragen zur Digitalisierung und Umsetzungsstrategien im eigenen Betrieb haben, hilft die Handwerkskammer für Ostfriesland, Beratungsleistung zu finden. Ansprechpartner ist Uwe Preschel, Tel. 04941 1797 -61, u.preschel@hwk-aurich.de.

3193 Zeichen


Initiative Digital

Mitglieder der „Initiative Digital“ sind das Emder Gründungszentrum (EGZ), die Handwerkskammer für Ostfriesland (HWK), die Hochschule Emden/Leer, die Industrie- und Handelskammer Ostfriesland und Papenburg (IHK), das IT-Kompetenzzentrum Leer, die Technologietransferagentur Ostfriesland (TTAO), der Wirtschaftsförderkreis Harlingerland und die Zukunft Emden GmbH.