© HWK

Das kleine Rätsel mit der DOT-Nummer

Ostfriesland. Es ist ein kleines und schnell zu lösendes Rätsel! Ziffern und Symbole auf den Reifenflanken sind ganz einfach zu entziffern, sagen die Reifen-Experten der Kfz-Innung Ostfriesland. Die sogenannte DOT-Kennzeichnung sei eine an mindestens einer Reifenflanke eingepresste vierstellige Ziffernfolge, die das Herstellungsdatum angebe. Mit der jetzt beginnenden Reifenwechsel-Saison sei es gut zu wissen, wie alt der Pneu sei.

Die Abkürzung DOT, sagte Obermeister Lothar Freese, stehe für "Department of Transportation". Zuerst komme die Kennzeichnung DOT gefolgt von einer Buchstaben-Zahlen Kombination, der Zulassungsnummer des US-Verkehrsministeriums (TIN). Danach folgten die für den Verbraucher wichtigen vier Ziffern.

Diese letzten Ziffern der DOT-Kennzeichnung stünden für die Herstellungswoche und das Herstellungs-Jahr, z.B. 4312. 43 stehe dabei für die Produktionswoche, 12 für das Produktionsjahr 2012. Freese verwies besonders darauf, dass die DOT-Nummer immer nur auf einer Seite des Reifens angebracht werde. Bei Laufrichtung gebundenen Reifen finde man die DOT daher nur auf einer Fahrzeugseite auf der Außenseite.

Zum Reifenalter sagte Lothar Freese, Reifen, die älter als sechs Jahre sind, sollten von einem Reifen-Experten in der Kfz-Innung geprüft werden. Spätestens nach zehn Jahre stehe aber ein Austausch an.

1321 Zeichen